Einseitiger Online-Checkout

Ihr StoreFront verfügt über einen sicheren einseitigen Checkout, in dem Ihre Kunden ihre Versand- und Zahlungsdaten eingeben und Bestellkommentare hinterlassen können, bevor sie ihre Bestellung aufgeben.

Hinweis

Der einseitige Checkout ist für alle neuen StoreFronts aktiviert. Wenn Sie schon eine Weile verkaufen, gehen Sie zu Einstellungen und klicken Sie auf Neuheiten, um zum Store der nächsten Generation zu wechseln.

Checkout-Schritte

Nach der Auswahl der Produkte und dem Hinzufügen zum Warenkorb können die Kunden zum Checkout gehen und einen Einkauf tätigen.

Wenn Sie die Bestandsverfolgung in Ihrem Store aktiviert haben, können Kunden nur vorrätige Produkte in ihren Warenkorb legen. Der Inhalt des Warenkorbs von Kunden wird auch mit Ihrem Produktbestand abgeglichen, um Überverkäufe zu vermeiden. Wenn die Produkte im Warenkorb noch auf Lager sind, kann der Kunde mit dem Kauf fortfahren.

Der Checkout in StoreFront besteht aus einer Seite mit mehreren Schritten:

Kunde gibt E-Mail Adresse ein

Der erste Schritt für Kunden beim Checkout ist die Eingabe ihrer E-Mail-Adresse.

Die E-Mail-Adresse wird zu Beginn der Bestellung erfasst, um sicherzustellen, dass Sie die Kontaktdaten der Kunden haben, die diesen Punkt eventuell nicht abschließen können, z. B. aufgrund einer schlechten Internetverbindung oder weil sie abgelenkt sind. Ihr StoreFront erstellt eine Liste verlassener Warenkörbe, sodass Sie Erinnerungen an Kunden senden können, die vorhatten, Produkte oder Dienstleistungen zu erwerben, diese aber nicht gekauft haben.

Kunden erhalten Bestellbenachrichtigungen zur Verfolgung ihres Bestellstatus an die angegebene E-Mail-Adresse. StoreFront erstellt automatisch ein Kundenkonto für jede neue E-Mail-Adresse, die in dieses Feld eingegeben wird. Kunden können sich mit dieser E-Mail-Adresse jederzeit bei ihrem Kundenkonto anmelden und ihren Bestellverlauf einsehen.

Kunde wählt aus Lieferoptionen

Nachdem der Kunde eine E-Mail-Adresse eingegeben und auf Checkout geklickt hat, fährt er mit dem Schritt „Lieferoptionen“ fort, um die Lieferadresse anzugeben und aus den Versand- und Abholoptionen auszuwählen, die Sie in Ihrem StoreFront aktiviert haben und die für diese Adresse und die Bestellung verfügbar sind.

Der Kunde muss eine einzige Versandart für alle Produkte aus einer Bestellung auswählen. Ihr StoreFront prüft, welche Versandmethoden in Ihrem Store aktiviert sind, und zeigt nur die an, die für eine Bestellung auf Grundlage von Gesamtbestellgewicht, Abmessungen, Kundenstandort usw. verwendet werden können.

Wenn Sie herunterladbare Produkte oder Dienstleistungen verkaufen, deaktivieren Sie die Option Dieses Produkt erfordert Versand oder Abholung auf Produktbearbeitungsseiten, damit Kunden, die immaterielle Produkte kaufen, den Schritt „Lieferoptionen“ überspringen. Wenn Sie physische Produkte verkaufen, aktivieren Sie die Option Dieses Produkt erfordert Versand oder Abholung auf diesen Produktbearbeitungsseiten, um den Versand für diese Artikel zu aktivieren.

Ihr StoreFront erkennt automatisch den Standort des Kunden mithilfe des MaxMind GeoIP-Dienstes, um dem Käufer im Warenkorb die geschätzten Versandkosten und Steuern anzuzeigen, sodass die Versandfelder wie Land und Stadt für Ihre Kunden beim Checkout vorausgefüllt werden können.

Hinweis

Die geschätzten Versandkosten zeigen die Kosten der Versandmethode für eine Bestellung an, die in der Liste der Versandmethoden als erstes aufgeführt ist. Diese Versandmethoden werden in Ihrem Store-Menü im Abschnitt „Versand & Abholung“ aktiviert. Sie können die Versandmethoden so sortieren, dass günstige Versandmethoden an erster Stelle stehen und die geschätzten Versandkosten auf dieser Option basieren, wenn möglich.

Wenn Sie mit Ihren Kunden hauptsächlich per Telefon kommunizieren, können Sie von Ihren Kunden in diesem Schritt verlangen, dass sie ihre Telefonnummer hinterlassen. Aktivieren Sie dazu die Option Telefonnummer beim Checkout verlangen im Tab EinstellungenAllgemeinWarenkorb & Checkout.

Kunde wählt aus Zahlungsoptionen

Nachdem ein Kunde die Versandinformationen eingegeben und die für die Bestellung verfügbare Versand-/Liefermethode ausgewählt hat, kann er entscheiden, wie er die Bestellung bezahlen möchte. Kunden sehen alle Zahlungsmethoden, die Sie im Abschnitt „Zahlungen“ Ihres Store-Menüs festgelegt haben.

Sie können eine Zahlungsanweisung für eine Zahlungsmethode hinzufügen, und wenn ein Kunde diese beim Checkout auswählt, wird die entsprechende Anweisung unter der Liste Ihrer Zahlungsmethoden angezeigt. Zahlungsanweisungen helfen dabei, Kunden zu beschreiben, wie sie eine Bestellung bezahlen können, z. B. wie sie mit einer Offline-Zahlungsmethode bezahlen können, wenn sie nicht online zahlen können oder möchten.

Wenn Sie die Rechnungsadressen Ihrer Kunden erfassen müssen, fügen Sie den Abschnitt „Rechnungsadresse“ beim Checkout zum Schritt „Zahlungsoptionen“. Die Erfassung der Rechnungsadresse des Kunden kann Ihnen dabei helfen, Rückbuchungen und Betrug zu verhindern, da einige Zahlungs-Gateways überprüfen können, ob die beim Checkout eingegebene Rechnungsadresse mit der von der kartenausgebenden Bank gespeicherten Adresse übereinstimmt (wenn die Adressen nicht übereinstimmen, wird der Kaufversuch möglicherweise nicht durchgeführt).

So fügen Sie den Abschnitt für die Rechnungsadresse in Ihrem Store-Menü hinzu:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste des Editors auf E-Commerce und dann auf Store verwalten.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen und Allgemein und wählen Sie dann Warenkorb & Checkout.
  3. Aktivieren Sie die Einstellung Beim Checkout nach einer Rechnungsadresse fragen.

StoreFront ist unterschiedlich mit Zahlungs-Gateways für die Kreditkartenabwicklung integriert, was sich auf den Checkout-Ablauf auswirkt. Bei einigen Gateways ist das Kreditkartenformular direkt und sicher in den Store-Checkout eingebettet und die Kunden bleiben während des gesamten Checkout-Vorgangs auf Ihrer Website. Bei anderen Zahlungsabwicklern besuchen die Kunden die Website des Abwicklers, um die Kreditkartendaten einzugeben, und werden dann wieder zu Ihrem StoreFront zurückgeleitet und sehen die Seite „Danke für Ihre Bestellung“.

Kunde gibt Bestellung auf

Nach der Auswahl der gewünschten Zahlungsmethode und der Angabe der Zahlungsdetails klicken die Kunden auf Bestellung aufgeben (je nach Zahlungsmethode kann dort „Bezahlen“ oder „Mit PayPal bezahlen“ stehen). Dann sehen Kunden ihre Bestelldetails auf der Seite „Danke für Ihre Bestellung“ und in der Bestellbestätigungs-E-Mail, die in ihrem Posteingang landet.

Checkout-Formularoptionen bearbeiten

Sie können Ihre Checkout-Seite bearbeiten, sodass Sie hier StoreFront-Neuigkeiten teilen, Ankündigungen machen oder Kunden die Möglichkeit geben können, beim Checkout eine Notiz zu hinterlassen.

Zusätzliche Details anfordern

Wenn Sie beim Checkout zusätzliche Informationen von den Kunden benötigen, z. B. wenn Sie fragen möchten, wie sie auf Ihren StoreFront aufmerksam geworden sind oder ob sie besondere Wünsche zur Lieferung der Bestellung haben, gibt es mehrere Möglichkeiten, dies zu tun:

  • Bestellkommentare aktivieren. Sie können Bestellkommentare in Ihrem Store-Menü unter EinstellungenAllgemeinWarenkorb & CheckoutBestellkommentare aktivieren. Geben Sie unter Beschriftung für Bestellnotizen-Feld an, welche Informationen Kunden in den Bestellkommentaren hinterlassen sollen. Sie können dieses Feld optional oder zu eine Pflichtfeld machen.
  • Das Feld „Unternehmensname“ hinzufügen. Wenn Sie nicht an Unternehmen verkaufen, benötigen Sie dieses Feld nicht. Sie können es jedoch aktivieren und den Namen dieses Feldes in einen beliebigen Namen ändern, sodass Sie in diesem Feld beliebige Informationen abfragen können.
Hinweis

Wenn Sie die Reihenfolge der Felder beim Checkout ändern, dort neue Abschnitte ausblenden oder hinzufügen oder anderweitig an Ihre geschäftlichen Anforderungen anpassen möchten, können Sie Ihren Shop per CSS oder API anpassen.

Checkbox „Ich stimme den Geschäftsbedingungen zu“ hinzufügen

Sie können Ihre Kunden auffordern, den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von StoreFront zuzustimmen, bevor sie mit dem Checkout fortfahren können.

So fügen Sie ein Kontrollkästchen hinzu, um Kunden aufzufordern, Ihre StoreFront-Geschäftsbedingungen beim Checkout zu akzeptieren:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste des Editors auf E-Commerce und dann auf Shop verwalten.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen und dann auf Allgemein und scrollen Sie nach unten zum Abschnitt „Zustimmung der Kunden“.
  3. Aktivieren Sie die Einstellung Kontrollkästchen „Ich stimme den Geschäftsbedingungen zu“ beim Checkout anzeigen.

Jetzt müssen die Kunden den Bedingungen zustimmen, um mit dem Checkout fortfahren zu können.

Hinweis

Wie Sie Ihrem StoreFront Datenschutzbestimmungen, AGBs und andere rechtliche Seiten hinzufügen können, erfahren Sie unter „Rechtliche Seiten“ in StoreFront.

Um die Zustimmung zum Erhalt von Marketing-E-Mails bitten

Sie können beim Checkout auch ein Kontrollkästchen hinzufügen, um die Zustimmung der Kunden zum Erhalt Ihrer Marketing-E-Mails einzuholen.

So fügen Sie ein Kontrollkästchen hinzu, das Kunden auffordert, der Aufnahme in Ihre Marketing-Mailingliste zuzustimmen:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste des Editors auf E-Commerce und dann auf Shop verwalten.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Allgemein und dann auf den Tab Warenkorb & Checkout.
  3. Scrollen Sie zum Abschnitt „Newsletter“ und aktivieren Sie die Einstellung Beim Checkout um die Zustimmung der Kunden für Ihre Marketing-E-Mails bitten.

Postleitzahlenfeld entfernen

Sie können das Postleitzahl/PLZ-Feld aus dem Adressformular entfernen, wenn Sie es nicht für die Versandkostenschätzung beim Checkout benötigen.

So entfernen Sie das Postleitzahlenfeld aus dem Checkout Ihres Stores:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste des Editors auf E-Commerce und dann auf Shop verwalten.
  2. Klicken Sie auf Einstellungen, klicken Sie auf Allgemein und dann auf den Tab Warenkorb & Checkout.
  3. Deaktivieren Sie die Option Nach einerPLZ/Postleitzahl fragen.

Häufig gestellte Fragen

Meine Kunden sehen vordefinierte Werte in Checkout-Feldern. Warum?

Wenn ein Kunde zum Checkout geht, ermittelt StoreFront sein Land, seine Stadt und seine Postleitzahl anhand der IP-Adresse (wir verwenden die GeoIP-Lösung von MaxMind) und füllt die Felder bereits mit diesen Werten aus. Dies hilft den Kunden, den Checkout schneller abzuschließen (was für Sie mehr Umsatz bedeutet). Ihre Kunden sehen zudem die geschätzten Versand- und Steuerkosten, sobald sie die Warenkorbseite öffnen.

Wenn Sie falsche vordefinierte Werte erhalten, bedeutet dies, dass die MaxMind-Datenbanken nicht den richtigen Wert für Ihre IP haben. Öffnen Sie in diesem Fall MaxMind und überprüfen Sie, wie es Ihren Standort ermittelt. Wenn Sie auf dieser Seite die korrekten Werte sehen, bedeutet das, dass das Problem in der neuesten MaxMind-Datenbank bereits behoben ist und bald auch in StoreFront behoben wird (wir aktualisieren unsere Geo-IP-Datenbanken monatlich). Wenn Sie auf dieser Seite falsche Werte sehen, dann senden Sie bitte eine Korrektur, und MaxMind wird das Problem beheben.

Warum wird beim Checkout angezeigt, dass derzeit keine Zahlungsmethoden verfügbar sind?

Diese Nachricht wird angezeigt, wenn in Ihrem Store keine Zahlungsmethoden aktiviert sind. Das Problem lässt sich beheben, indem Sie sich bei Ihrem Store-Menü anmelden, die Zahlungsseite aufrufen und mindestens eine Zahlungsmethode aktivieren.

Wie lange bleiben die hinzugefügten Produkte im Warenkorb?

Der Inhalt des Warenkorbs verfällt nie. Er ist an den Browser eines Kunden gebunden und wird nur gelöscht, wenn ein Kunde den lokalen Speicher/Cookies seines Browsers löscht. Das wurde absichtlich implementiert, um den Umsatz für alle StoreFront-Händler zu erhöhen – Kunden können später in Ihren Store zurückkommen und den Kauf abschließen.

Ein Produkt, das in den Warenkorb gelegt wird, hat keinen Einfluss auf die Gesamtbestände des Stores. Es beeinflusst die Anzeige des Stores lediglich für diesen bestimmten Kunden. Der globale Bestand wird nur dann geändert, wenn der Kunde seine Bestellung aufgibt. Wenn also ein Kunde ein Produkt in den Warenkorb legt, sehen alle anderen Kunden die gleiche Anzahl an Artikeln für dieses Produkt auf Lager, die Sie in diesem Moment tatsächlich in Ihrem Store haben, und sie können das Produkt kaufen.